Kleingarten 2.0
Allotment Garden 2.0
Corona, Lockdown, Reisewarnungen, Klimawandel: das wird uns in der Zukunft begleiten und die Zukunft beginnt jetzt!
Heimat, Idylle, Wohlfühlumgebung rücken immer mehr in den Fokus. Rückzugsorte wie der Kleingarten sind gefragt.
Der Kleingarten mit seinem funktional einfachen Häuschen steht in seiner neuen Blüte. Obst u. Gemüseanbau zur Nahrungsbeschaffung ist nicht mehr das vorrangige Ziel. Als Freizeitgarten ist er Urlaubsort, Rückzugsort und Sport- u. Spielarena. Er ist eine Oase in der städtischen Umgebung. Hier bleibe ich, hier kann ich sein.
Aus einer Not geboren ist er heute als Ausgleich zur Globalisierung gefragt.  „Urban Gardening“ ist der Trend. Er erlebt seine Renaissance, das spießige Image wandelt sich. Das ursprünglich Kleinbürgerliche wandelt sich zum Hippen.
Das Thema sind nicht Kumquats, Mangos, Papayas oder Ananas. Alte Gemüse- und vergessene Obstsorten werden angebaut und seltene Kräuter gezüchtet. Hier darf die Gurke krumm sein. Wer kein Beet hat, baut Kartoffeln in Pflanzsäcken an. Längst ist er nicht mehr das, was er früher einmal war, ein Stück Land zur Selbstversorgung. Der Kleingarten bedeutet Lebensqualität durch Identität, Sicherheit und aktive Lebensgestaltung, insbesondere in einer Zeit, in der die Globalisierung unaufhaltsam ist und der Lockdown uns zum Stillstand zwang.
Das Urbane im Peripheren finden wir hier.
Die hier gezeigten Bilder zeigen Gartenlauben in Kleingärten. Hier steht das archetypische Haus auf einer Parzelle Land. Und diese Parzelle passt sich dem Lebensgefühl der Bewohner an. Ein bisschen altbacken, ein bisschen schick. Ländliches in der Stadt oder städtisches auf dem Land.
Kartoffel- und Gemüseanbau neben Golf- Übungsgrün, Kinderspielzeug bewacht von einem bissigen Hund, piefige Versatzstücke im Kontrast zum Fortschrittlichen. Die Kleingärten spiegeln den Wandel der Zeit und Ihrer Bewohner wider. Sie zeigen Spuren vergangener Zeiten und erlauben einen Blick in die Zukunft. Wie auch immer die Zukunft aussieht und der Einzelne sie gestaltet, das ist abzuwarten.
Corona, lockdown, travel warnings, climate change: these will accompany us in the future and the future starts now!
Home, idyll, and feel-good environment are increasingly coming into focus. Retreat places like the allotment garden are in demand.
The allotment garden with its functionally simple little house is in its new bloom. Fruit and vegetable growing for food is no longer the primary goal. As a leisure garden it is a vacation resort, a place of retreat and a sports and play arena. It is an oasis in the urban environment. Here I stay, here I can be.
Born out of necessity, it is in demand today as a counterbalance to globalization.  "Urban Gardening" is the trend. It is experiencing its renaissance, the bourgeois image is changing. The originally petty bourgeois image is changing into a hip one.
The theme is not kumquats, mangos, papayas or pineapples. Old vegetable and forgotten fruit varieties are cultivated and rare herbs are bred. Here the cucumber may be crooked. Those who do not have a bed grow potatoes in seed bags. It has long since ceased to be what it once was, a piece of land for self-sufficiency. The allotment garden means quality of life through identity, security and an active way of life, especially in a time when globalization is unstoppable and the lockdown has forced us to stand still.
We find the urban in the periphery here.
 
The pictures shown here show arbours in allotment gardens. Here the archetypal house stands on a plot of land. And this plot of land adapts to the lifestyle of the inhabitants. A little old-fashioned, a little chic. Rural in the city or urban in the country.
Potato and vegetable cultivation next to golf practice green, children's toys guarded by a vicious dog, squeaky set pieces in contrast to the progressive. The allotment gardens reflect the changing times and their inhabitants. They show traces of past times and allow a glimpse into the future. Whatever the future looks like and how the individual shapes it, it remains to be seen.